Swiss Life baut über 300 Stellen ab und gibt ihrem Sorgenkind AWD neuen Namen

0
643

Swiss Life lanciert neues Unternehmensprogramm «Swiss Life 2015»

«Mit unserem neuen Unternehmensprogramm setzen wir den in den letzten Jahren eingeschlagenen Weg des profitablen Wachstums fort und passen uns den veränderten Marktbedingungen an», sagt Bruno Pfister, CEO Swiss Life. «Wir haben alle Voraussetzungen, um unsere starke Stellung im wachsenden, wenn auch anspruchsvollen Vorsorgemarkt auszubauen.»

Neue Ziele bis 2015

Swiss Life will die Diversifikation der Angebote und Ertragsquellen noch stärker vorantreiben. Zudem verfolgt sie das Ziel, die Bilanz weiter zu stärken, das Bestandesgeschäft kontinuierlich zu optimieren und im Neugeschäft profitabel zu wachsen.

Die Gruppe will mit ihren neuen Plänen bis 2015 folgende Ziele erreichen:

  • eine Rendite von 8 bis 10% auf der um die unrealisierten Gewinne auf festverzinslichen Anlagen bereinigten Eigenkapitalbasis,
     
  • eine Neugeschäftsmarge über 1,5%,
     
  • Kosteneinsparungen von insgesamt CHF 130 bis 160 Millionen und
     
  • im Sinne der Diversifikation der Ertragsquellen einen Anteil des Gewinnbeitrags aus dem Geschäft mit der Absicherung von Risiken wie Todesfall und Invalidität sowie durch Kommissionen von künftig 60 bis 70%.

Swiss Life verfolgt mit ihrem Unternehmensprogramm aber auch qualitative Ambitionen, um ihre Marktstellung auszubauen: Ziel ist es, konsequent alle Prozesse auf den Kundennutzen auszurichten.

Die fünf Stossrichtungen von «Swiss Life 2015»

Swiss Life will wesentliche Teile ihrer Wertschöpfungskette stärken und orientiert sich dabei an fünf Stossrichtungen:

  1. Kundenversprechen – Swiss Life erhöht die Qualität und Anzahl ihrer Kundenkontakte.
     
  2. Angebotspalette – Swiss Life konzentriert sich auf profitable und flexible Produkte und baut ihr Angebot mit Produkten von Drittanbietern aus.
     
  3. Distribution – Swiss Life stärkt ihre Beratungsqualität und ihre Vertriebe; sie führt je Land alle Produktions- und Vertriebsorganisationen aus einer Hand.
     
  4. Effizienz und Qualität – Swiss Life verbessert ihre operative Schlagkraft weiter.
     
  5. Finanzkraft – Swiss Life stärkt ihre Finanzkraft und die Widerstandsfähigkeit ihres Geschäftsmodells.

Alle Produktions- und Vertriebsorganisationen aus einer Hand

Swiss Life stärkt im Rahmen von «Swiss Life 2015» ihre Präsenz insbesondere in Deutschland und der Schweiz: Fortan werden je Land alle Produktions- und Vertriebsorganisationen aus einer Hand geführt, um die Marktbearbeitung zu optimieren und Synergien auszuschöpfen. Swiss Life will sich in der Schweiz zum Anbieter von umfassenden Vorsorge- und Finanzlösungen und in Deutschland zu einem Finanzberatungs- und Versicherungsunternehmen entwickeln; in Frankreich baut sie ihre starke Position als «Private and Personal Insurer» weiter aus. In ihrem internationalen Geschäft wird Swiss Life in ausgewählten Märkten Risikodeckungen, Finanzlösungen und -beratung anbieten sowie die organisatorische Komplexität reduzieren.

Swiss Life will ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken und senkt ihre Personal- und Sachkosten bis 2015 um CHF 130 bis 160 Millionen. Durch das Zusammenführen von Swiss Life und AWD kann es in Deutschland und in der Schweiz in den kommenden drei Jahren zu einem Abbau von 300 bis 400 Stellen vor allem in Verwaltungs- und Stabsbereichen kommen.

In Deutschland sind voraussichtlich bis zu 300 Stellen betroffen. In der Schweiz werden rund 90 Stellen abgebaut, hier resultiert ein Drittel aus den Synergien des Schulterschlusses mit AWD und zwei Drittel aus weiteren Effizienzsteigerungen in der IT sowie der Auslagerung von Dienstleistungen (Outsourcing).

Für den Stellenabbau sollen insbesondere die natürliche Fluktuation, Ruhestandsregelungen und der interne Stellenmarkt genutzt werden. «Wir werden den Stellenabbau mit Umsicht angehen und Betroffene bei der beruflichen Neuorientierung unterstützen», so Bruno Pfister.

Swiss Life wird ihr Vermögensverwaltungsgeschäft fortan unter der Marke «Swiss Life Asset Managers» führen und ihr Expertenwissen und ihre Erfahrung im Bereich der Immobilienanlagen sowie der festverzinslichen und der Asset-Allocation-basierten Produkte zum Geschäftsausbau nutzen. Dies mit dem Ziel, bis 2015 den Gewinnbeitrag um mehr als 20% zu steigern.

Neue Rahmenbedingungen – Goodwill-Anpassung auf AWD

Der Verwaltungsrat und die Konzernleitung von Swiss Life haben in den letzten Wochen und Monaten im Rahmen der Entwicklungsarbeiten für «Swiss Life 2015» eine Lagebeurteilung der gesamten AWD-Gruppe vorgenommen. «Strategisch gesehen war und ist die Erweiterung der Swiss Life-Gruppe um einen komplementären Finanzvertrieb wie AWD eine wichtige Weiterentwicklung. Professionelle Vertriebsorganisationen, die nahe beim Kunden arbeiten, sind in unserer Industrie der Erfolgsfaktor schlechthin», sagt Bruno Pfister. «Dennoch müssen wir selbstkritisch anerkennen, dass wir die Wachstumsmöglichkeiten in Osteuropa und Österreich überschätzt hatten.»

Der Markenwechsel von AWD zu Swiss Life Select ist strategisch konsequent und fördert die integrierte Bearbeitung der Märkte. Er wird helfen, die heutigen Stärken des AWD besser zu positionieren. Swiss Life hält am bewährten Erfolgsmodell des «Best Select» fest, das Freiheit in der Produktauswahl bedingt. Swiss Life ist von den Marktchancen dieses einzigartigen Ansatzes überzeugt.

Swiss Life Select fokussiert sich auf die Märkte Deutschland, Schweiz, Österreich sowie Polen und Tschechien. Die bisherigen Aktivitäten des AWD in der Slowakei und Ungarn werden per Ende Jahr aufgegeben. Die Neueinschätzung der künftigen Ertragskraft von Swiss Life Select beziehungsweise der bisherigen AWD-Einheiten vor allem in Osteuropa und Österreich sowie die angepassten Pläne in Deutschland führen dazu, dass Swiss Life die immateriellen Vermögenswerte auf AWD im vierten Quartal 2012 um rund CHF 576 Millionen anpassen wird – dies ohne Auswirkungen auf Cash Flow, das gebundene Vermögen der Versicherten und die Solvenz. Die heutigen AWD-Gesellschaften in UK, Österreich, Tschechien und Polen kommen unter das Dach der Markteinheit International, die auch das Geschäft mit vermögenden Privatkunden und multinationalen Gesellschaften umfasst.

Fakten zur Anpassung der Goodwill-Position von AWD

Die am 28.11.2012 angekündigten Veränderungen wie etwa die Neueinschätzung des Geschäfts in Zentral- und Osteuropa, die angepassten Pläne in Deutschland, der Rückzug aus der Slowakei und Ungarn sowie die Aufgabe der Marke reduzieren die immateriellen Vermögenswerte auf AWD von CHF 1,341 Milliarden um CHF 576 Millionen auf CHF 765 Millionen.

Diese Anpassung hat keine Auswirkungen auf Cash Flow, das gebundene Vermögen der Versicherten und die Solvenz, beeinflusst aber das laufende Geschäftsjahr: Swiss Life rechnet für 2012 mit einem operativen Gewinn vor Sonderbelastungen von über CHF 850 Millionen und einem aufgrund dieser Anpassung reduzierten Reingewinn in zweistelliger Millionenhöhe.

Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung für das Jahr 2012 die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von CHF 4.50 je Aktie vorschlagen.

Änderungen im Verwaltungsrat

Auf die kommende Generalversammlung scheidet Volker Bremkamp altershalber aus dem Verwaltungsrat von Swiss Life aus. Zur Wiederwahl für ein Jahr stellt sich Peter Quadri zur Verfügung. Neu werden den Aktionären Frank W. Keuper, zuletzt Mitglied des Executive Committee der AXA Gruppe und Vorstandsvorsitzender der AXA Konzern AG Deutschland, Ueli Dietiker, CFO der Swisscom Group, und Klaus Tschütscher, noch bis zu den Wahlen 2013 Regierungschef des Fürstentums Liechtenstein, zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen.

Swiss Life

Die Swiss Life-Gruppe ist ein führender europäischer Anbieter von umfassenden Vorsorge- und Finanzlösungen. In den Kernmärkten Schweiz, Frankreich und Deutschland bietet Swiss Life über eigene Agenten sowie Vertriebspartner wie Makler und Banken ihren Privat- und Firmenkunden eine umfassende und individuelle Beratung sowie eine breite Auswahl an eigenen und Partnerprodukten an.

Die Beraterinnen und Berater von Swiss Life Select, tecis, HORBACH, Proventus und Chase de Vere wählen anhand des Best-Select-Ansatzes die für ihre Kunden passenden Produkte am Markt aus.

Swiss Life Asset Managers öffnet institutionellen und privaten Anlegern den Zugang zu Anlage- und Vermögensverwaltungslösungen. Multinationale Unternehmen unterstützt Swiss Life mit Personalvorsorgelösungen und vermögende Privatkunden mit strukturierten Vorsorgeprodukten.

Die Swiss Life Holding AG mit Sitz in Zürich geht auf die 1857 gegründete Schweizerische Rentenanstalt zurück. Die Aktie der Swiss Life Holding AG ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (SLHN). Die Swiss Life-Gruppe beschäftigt rund 7000 Mitarbeitende und zählt 4600 lizenzierte Finanzberaterinnen und -berater.

Foto: © Swiss Life

(Communiqué, 28.11.2012)