Raiffeisen mit leichtem Gewinnrückgang im 1. Halbjahr 2012

0
655

Hohes Kundenvertrauen in Raiffeisen: Zufluss an Kundengeldern hält an

Die Raiffeisen Gruppe geniesst weiterhin ein hohes Kundenvertrauen. Der Zuwachs an Kundengeldern war mit 7,2 Milliarden Franken (+5,9%) ausgesprochen erfreulich. Die Übernahme der Notenstein Privatbank AG führte zu einem wesentlichen Zuwachs im Handels- und Wertschriftengeschäft und zur gewünschten Verbreiterung der Ertragsbasis. Der Bruttogewinn stieg um 3,6% auf 521 Millionen Franken.

Die Raiffeisen Gruppe konnte das Geschäftsvolumen im ersten Halbjahr 2012 deutlich ausbauen. Die Kundengelder stiegen um 7,2 Milliarden oder 5,9% auf 129,4 Milliarden Franken. Die Nachfrage nach Hypotheken blieb auf einem hohen Stand. Insgesamt nahm das Kreditvolumen um 4,0 Milliarden oder 2,9% auf 140,2 Milliarden Franken zu.

Erfolgreiche Ertragsdiversifikation

Eine erfreuliche Zunahme von 106 Millionen oder 8,4% auf 1‘361 Millionen Franken verzeichnete die Ertragsseite. Das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+60,2%) sowie das Handelsgeschäft (+50,4%) profitieren deutlich von der Notenstein-Übernahme. Der Zinserfolg belief sich – trotz höherem Druck auf die Zinsmarge – auf Vorjahresniveau (+0,1%).

Die Übernahme der Notenstein Privatbank AG führte zu einem Anstieg der Kosten: Der Geschäftsaufwand stieg um 88 Millionen Franken oder 11,7%. Ohne die zusätzlichen Kosten von Notenstein wären die Betriebskosten um moderate 12,4 Millionen Franken oder 1,6% gestiegen. Der Bruttogewinn erreichte 521 Millionen Franken (+18 Millionen Franken oder +3,6%).

Risikoarmes Kreditportfolio

Raiffeisens Strategie des qualitativen Wachstums spiegelt sich in der unverändert hohen Qualität des Kreditportfolios wider. Die effektiven Verluste aus dem Kreditgeschäft belaufen sich auf 0,01% der Ausleihungen, ein rekordtiefes Niveau. Der Gruppengewinn erreichte 332 Millionen und sank leicht um 7 Millionen Franken oder 2,2%. Der Vergleich mit dem Vorjahr ist allerdings wenig aussagekräftig, da im Gruppengewinn eine marktbedingte Abwertung der strategischen Beteiligungen – insbesondere der Bank Vontobel – von 22 Mio. Franken enthalten ist. Um den verzerrenden Einfluss der Beteiligungsbuchwerte bereinigt, resultiert eine Gewinnsteigerung von 4,3% beziehungsweise 14,7 Mio. Franken gegenüber dem 1. Semester 2011.

Erfolgreiche Akquisition

Mit der Akquisition der Notenstein Privatbank AG stärkt die Raiffeisen Gruppe ihre Kompetenz im Anlagegeschäft deutlich. Der stark zinslastige Erfolg kann auf eine breitere Basis abgestützt werden. Die Übernahme der Notenstein Privatbank AG durch Raiffeisen Schweiz verlief nach Plan. Nach einem geringen Abfluss an Kundengeldern verzeichnet Notenstein seit Juni bereits wieder einen Netto-Zufluss an Neugeld und eine steigende Anzahl Kunden. Das verwaltete Kundenvermögen von Notenstein beträgt aktuell 20,8 Mrd. Franken. Notensteins C/I-Ratio von 68,5% spricht für die Effizienz der Privatbank.

Raiffeisen ist im Hinblick auf den weiteren Jahresverlauf vorsichtig optimistisch.

Trotz schwierigem Marktumfeld erwartet die Gruppe ein Jahresergebnis in der Nähe des Vorjahreswertes.

Download

Zwischenabschluss per 30.06.2012

Raiffeisen: Drittgrösste Bankengruppe in der Schweiz

Die Raiffeisen Gruppe ist die führende Schweizer Retailbank. Die dritte Kraft im Schweizer Bankenmarkt zählt 3,6 Millionen Kundinnen und Kunden. Davon sind 1,8 Millionen Genossenschafter und somit Mitbesitzer ihrer Raiffeisenbank. Die Raiffeisen Gruppe ist in der Schweiz an 1‘095 Standorten vertreten. Zur Gruppe gehören die 321 genossenschaftlich organisierten Raiffeisenbanken. Die Raiffeisen Schweiz Genossenschaft hat die strategische Führungsfunktion der gesamten Raiffeisen Gruppe inne. Die Notenstein Privatbank AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Raiffeisen Schweiz Genossenschaft. Die Raiffeisen Gruppe verwaltete per 30. Juni 2012 Kundenvermögen in der Höhe von 170 Mrd. Franken und Kundenausleihungen von 140 Mrd. Franken. Der Marktanteil im Hypothekargeschäft beträgt gut 16%, im Sparbereich 20%. Die Bilanzsumme beläuft sich auf 169 Mrd. Franken.

Foto: © Raiffeisen

(Communiqué, 16.08.2012)