Preisniveau in der Schweiz steigt leicht an

0
598

Leichter Anstieg des Preisniveaus

Der vom Bundesamt für Statistik (BFS) berechnete Landesindex der Konsumentenpreise verzeichnete im April 2011 einen Anstieg von 0,1 Prozent und erreichte somit den Stand von 100,8 Punkten (Dezember 2010=100). Innert Jahresfrist betrug die Teuerung 0,3 Prozent, verglichen mit Jahresraten von 1,0 Prozent im März 2011 und von 1,4 Prozent im April 2010.

Höhere Preise für Erdölprodukte und Bekleidung, tiefere Preise für Nahrungsmittel

Der leichte Anstieg des Landesindexes im April 2011 ist erneut hauptsächlich auf höhere Preise für das neue Bekleidungs- und Schuhsortiment sowie für Erdölprodukte (+1,7%) zurückzuführen. Dämpfend auf die Teuerung wirkten sich hingegen die tieferen Nahrungsmittelpreise im Berichtsmonat aus.

Höher als in der Vorperiode notierten die Indizes der Hauptgruppen Bekleidung und Schuhe (+1,8%), Verkehr (+0,6%), Hausrat und laufende Haushaltsführung (+0,4%), Gesundheitspflege (+0,3%), Wohnen und Energie (+0,1%) sowie Freizeit und Kultur (+0,1%).

Rückläufig waren die Indizes der Hauptgruppen Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (-0,8%), Nachrichtenübermittlung (-0,5%), Restaurants und Hotels (-0,1%) sowie Alkoholische Getränke und Tabak (-0,1%).

Unverändert blieb der Index der Hauptgruppe Sonstige Waren und Dienstleistungen, während im Bereich Erziehung und Unterricht keine Erhebung stattfand.

Preisentwicklung für Inland- und Importgüter

Wie das Bundesamt für Statistik weiter mitteilt, blieb das Preisniveau im Vergleich zum Vormonat bei den Inlandgütern unverändert, während es bei den Importgütern um 0,4 Prozent anstieg. Innert Jahresfrist verzeichneten die Inlandgüter eine Preissteigerung um durchschnittlich 0,5 Prozent, die Importprodukte einen Rückgang um 0,5 Prozent.

Details zur Preisentwicklung im April 2011

Die Preise für die neue Kollektion liessen den Index für Bekleidung und Schuhe (+1,8%) ansteigen.

In der Indexgruppe Verkehr (+0,6%) erhöhten sich die Preise für Benzin (+1,8%) und Diesel (+1,6%; Stichtage: 1. und 15. April), Luftverkehr sowie Service- und Reparaturarbeiten für Motorfahrzeuge. Günstiger notierten hingegen die Occasions-Automobile.

Nach Aktionen im Vormonat wurden im Indexbereich Hausrat und laufende Haushaltsführung (+0,4%) höhere Preise für Wohnzimmermöbel, grosse elektrische Haushaltsgeräte sowie Wasch- und Reinigungsmittel festgestellt. Günstiger waren hingegen kleine elektrische Haushaltsgeräte.

Bei der Gesundheitspflege (+0,3%) wurden höhere Preise für Spital- und andere Gesundheitsleistungen registriert.

Der Indexanstieg im Bereich Wohnen und Energie (+0,1%) ist auf höhere Heizölpreise (+1,5%; Stichtage: 1. und 15. April) zurückzuführen.

Höhere Preise für Pauschalreisen sowie Bücher und Broschüren bewirkten einen Indexanstieg der Gruppe Freizeit und Kultur (+0,1%). Demgegenüber notierten die Preise für PC-Hardware sowie Speichermedien und Inhalte (DVD, Blu-Ray, CD) etwas tiefer.

In der Gruppe Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (-0,8%) resultierte bei teilweise saisonalen Preisschwankungen ein Rückgang der Indexziffer. Günstiger wurden vor allem Fruchtgemüse, natürliche Mineralwasser und Süssgetränke (Detailhandel), andere Früchte, Salatgemüse sowie Teig- und Wurstwaren. Erneut teurer wurde hingegen der Kaffee im Detailhandel.

Im Bereich Nachrichtenübermittlung (-0,5%) wurden tiefere Preise für die Festnetz-Kommunikation (vorwiegend für Internetdienste) gemessen.

Rückläufige Preise in der Hotellerie führten zu einem Indexrückgang in der Gruppe Restaurants und Hotels (-0,1%). Demgegenüber erhöhten sich die Preise in der Parahotellerie leicht.

Insbesondere in Folge von Aktionen für Wein ging der Index für die Hauptgruppe Alkoholische Getränke und Tabak (-0,1%) zurück.

Trotz Preiserhöhungen für soziale Einrichtungen (Haushaltshilfe) und Geräte für die Körperpflege (nach Aktionen im Vormonat) blieb der Index der Gruppe Sonstige Waren und Dienstleistungen unverändert, da diese durch tiefere Preise für diverse Toilettenartikel kompensiert wurden.

(BFS, 10.05.2011)