Überzeugender erster Auftritt

0
707

Überzeugender erster Auftritt

altGerade auf Messen und Kongressen mit vielen neuen Gesichtern fühlen sich Menschen zunächst oft unsicher. Mit den folgenden Tipps für nonverbaler Kommunikation strahlen Sie automatisch mehr Souveränität aus und überzeugen Ihr Gegenüber von Ihrer Kompetenz.

Lassen Sie Ihren Körper sprechen

Wenn Sie Geschäftspartnern Ihres Chefs oder Kunden gegenüberstehen, achten Sie auf folgendes:

• Belasten Sie beide Beine.

• Stehen Sie aufrecht und knicken Sie nicht in der Hüfte ein.

• Stellen Sie die Füsse leicht auseinander.

So zeigen Sie, dass Sie einen selbstbewussten Standpunkt besitzen.

Ziehen Sie Ihre Schulterblätter etwas zurück, damit Ihre Schultern nicht nach vorne hängen. Achten Sie darauf, dass Sie ....

• .... Ihren Kopf aufrecht halten.

• .... die Hände nicht in die Hosen oder Jackentaschen stecken.

• .... nicht mit Schmuck oder Haaren spielen.

Nutzen Sie Ihre Arme und Hände am besten dafür, mit natürlicher Gestik Ihre Aussagen zu unterstreichen.

Bleiben Sie auch im Sitzen achtsam

Nehmen Sie gegenüber einer Ihnen unbekannten Person Platz, dann ....

• .... sitzen Sie aufrecht und leicht nach vorne gebeugt.

• .... sitzen Sie nicht breitbeinig. Das gilt auch im Hosenanzug als
  schlechter Stil.

• .... achten Sie darauf, dass Ihre Beine nicht zum Ausgang weisen.
  So signalisieren Sie ansonsten, dass Sie sich unwohl fühlen und
  gleich gehen wollen.

• .... lehnen Sie sich nicht zurück und verschränken Sie nicht die
  Arme. Das wirkt wie eine Barriere, die ein Gespräch behindern
  kann.

Intepretieren Sie Blicke richtig

Das A und O in der nonverbalen Kommunikation ist der Blickkontakt. Beachten Sie:

• Sieht jemand angestrengt zu Boden, gehen die meisten Menschen
  automatisch davon aus, dass sich derjenige in sich selbst zurück-
  gezogen hat und gar nicht an dem anderen interessiert ist.

• Wenn Ihnen jemand nur flüchtig in die Augen schaut, bedeutet dies:
  "Ich habe Sie gesehen und respektiere Sie!"

• Sieht Sie Ihr Gegenüber mit offenen Augen längere Zeit an,
  signalisiert er Interesse.

• Einen Menschen mit eher geschlossenen oder fokussierendem
  Blick zu fixieren, wird oft als Angriffslust oder Aggression
  interpretiert.
  Praxistipp: Vergessen Sie als Brillenträger oder Brillenträger
  keinesfalls Ihre Brille oder Kontaktlinsen. Müssen Sie Ihr
  Gegenüber erst "scharf ins Visier nehmen", könnte dies als
  unangenehm empfunden werden.

• Werden wir zu intensiv und zu lange angesehen - quasi
  "durchbohrt" -, empfinden wir dies häufig als aufdringlich.

  Souverän wirken Sie, wenn Sie im Gespräch den Blick
  Ihrer Mitmenschen suchen und ihn mindestens drei
  Sekunden halten. Ihre Kopfhaltung sollte dabei aufrecht
  sein.

Praxistipp: Stellen Sie sich vor, dass Sie ein Buch auf Ihre Kopf balancieren. Mit einer geraden Kopfhaltung und offenem Blickkontakt vermitteln Sie automatisch mehr Sicherheit und Aufmerksamkeit.

(23.01.2011)