SWMTL Holding weist Spekulationen in der Handelszeitung zurück

0
594

SWMTL HOLDING AG in Liquidation weist verschiedene Spekulationen in der Handelszeitung zurück – Insbesondere ist kein Aktionär mit Aktienbestand von über 3% bekannt

Aufgrund jüngster vereinzelter spekulativer Medienberichte, insbesondere und offenbar originär in der Schweizer Handelszeitung vom 12.7.2012, über den Kenntnisstand der Swmtl Holding AG in Liquidation zur Struktur des Aktionariats möchte das Unternehmen nochmals festhalten, dass ihm kein Aktionär mit einem Aktienbestand von über 3% bekannt ist. Auch die Verwaltungsratsmitglieder Martin Hellweg, Patrick Huber-Flotho und Arturo Giovanoli verfügen über keine Kenntnis zur Existenz eines solchen Aktionärs. Am 28.12.2011 hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass der bisherige Grossaktionär Laxey dem Unternehmen gemeldet hatte, dass er seinen Aktienbestand auf unter 3% reduziert hatte. Im Gegenzug hat allerdings kein Aktionär den Erwerb eines Aktienbestands von über 3% gemeldet.

Das Unternehmen weist ebenfalls die in der Handelszeitung vom 12.7.2012 erwähnten Unterstellungen der „Geheimniskrämerei“ und „Verweigerung von Detailinformationen“ entschieden zurück. Es ist dem Unternehmen und seinen Organen schlichtweg kein Aktionär mit einem Bestand von über 3% bekannt. Sollten in der Tat die in den Medien erwähnten, diesbezüglichen Abklärungen der Finma stattfinden, so unterstützen die Swmtl Holding AG in Liquidation und ihre Organe diese vollumfänglich.

Dazu wird fälschlicherweise in der Handelszeitung berichtet, dass „Totenstille“ auf dem Werksgelände von Swissmetal herrscht und damit suggeriert, es würde derzeit nicht produziert. Dies ist nicht der Fall. Das sich in Nachlass befindende Tochterunternehmen Swissmetal Industries AG produziert und beliefert Kunden aus seinen drei Standorten Reconvilier, Dornach und Lüdenscheid.

Wiederum fälschlich wird in der Handelszeitung berichtet, dass aus dem Verwaltungsratskreis als Interessenten für den Kauf von Aktiva der Swissmetal Industries AG die Unternehmen Wieland und Knuth „verraten“ worden seien und es derzeit drei Interessenten gäbe. Dieser Umstand wird vollumfänglich dementiert.

Auch spekuliert die Handelszeitung über einen möglichen, bereits erfolgten Verkauf der Marke „Swissmetal“. Auch diese Spekulation entbehrt jeder Grundlage.

Eine ebenfalls irreführende Spekulation wird von der Handelszeitung bezüglich eines möglichen „Drückens des Kaufpreises“ wiedergegeben. Die in diesem Zusammenhang beschriebenen Verkaufsbemühungen finden auf Ebene des sich in Nachlass befindenden Tochterunternehmens Swissmetal Industries AG zusammen mit dem Sachwalter und unter der Aufsicht des zuständigen Richters statt. Diese Verkaufsbemühungen sind unbeeinflusst vom Aktienkurs der Swmtl Holding AG in Liquidation. Dieser Aktienkurs hat keinen Einfluss auf den Kaufpreis für die Aktiva der Swissmetal Industries AG.

Die Swmtl Holding AG in Liquidation ist die Muttergesellschaft der Swissmetal Gruppe, deren Hauptaktivität die Produktion und der Vertrieb von weltweit hochwertigen Spezialprodukten aus Kupfer und Kupferlegierungen, die vor allem in der Elektronik-, Telekommunikations-, Luftfahrt-, Erdöl-, Automobil-, Schreibwaren- und Uhrenindustrie sowie im Architekturbereich ist und die an den drei Standorten Lüdenscheid, Reconvilier und Dornach produziert. Die Swmtl Holding AG in Liquidation, mit Sitz in Dornach (Schweiz), ist an der SIX Swiss Exchange kotiert.

 

KOMMENTAR ZUR NAMENSÄNDERUNG DER GESELLSCHAFT:

Am 28.6.2012 beschloss die Generalversammlung der bisherigen Swissmetal Holding AG, das Unternehmen in „Swmtl Holding AG“ umzubenennen, um den eventuellen Verkauf der Marke „Swissmetal“ im Rahmen der ebenfalls an derselben Generalversammlung beschlossenen Liquidation des Unternehmens zu unterstützen. Die Namensänderung der Firma ist in Umsetzung.

Foto: © Swissmetal

(Communiqué, 13.07.2012)