Nationale Suisse mit erfreulichen Gewinnanstieg im 1. Halbjahr 2012

0
949

Nationale Suisse verzeichnet im ersten Halbjahr 2012 einen höheren Gewinn bei nachhaltigem Prämienwachstum und eine Solvency 1 Ratio auf konstant hohem Niveau

Nationale Suisse erzielte im ersten Halbjahr 2012 einen erfreulichen Gewinnanstieg. Trotz dem nach wie vor sehr schwierigen Umfeld weist die Versicherungsgruppe ein nachhaltiges, rein organisches Prämienwachstum aus. Dieses war insbesondere getrieben vom Segment Nichtleben Schweiz. Gleichzeitig zeigt Nationale Suisse im Nichtlebengeschäft eine exzellente Combined Ratio. Zudem verbesserte sich die bereits hohe Solvency 1 Ratio erneut. Für das Geschäftsjahr 2012 bleibt Nationale Suisse verhalten optimistisch.

Gesteigerter Gewinn und Solvency 1 Ratio auf konstant hohem Niveau
Nationale Suisse erzielte im ersten Semester 2012 einen im Vergleich zum Vorjahr um 7.4 % höheren Gewinn von CHF 56.8 Mio. "Diese Steigerung konnten wir trotz dem nach wie vor sehr schwierigen Wirtschaftsumfeld erzielen", hält CEO Hans Künzle fest. "Gerade in den Auslandmärkten spürten wir die europäische Schuldenkrise, konnten aber dennoch auf Gruppenstufe ein nachhaltiges, rein organisches Wachstum der Bruttoprämie verzeichnen." Währungsbereinigt resultierte ein Prämienanstieg von 3.4 % auf CHF 909.9 Mio. (VJ CHF 894.3 Mio.). Gegenüber Ende 2011 konnte das Eigenkapital per 30.06.2012 um 2.7 % auf CHF 816.7 Mio. gesteigert werden. Die Solvency 1 Ratio liegt damit trotz der Belastung aus der vorzeitigen Anwendung des geänderten Standards von IAS 19 auf einem konstant sehr soliden Niveau von 249.4 %.

Vorzeitige Anwendung von IAS 19 revised und Anpassung im Pensionskassen-Reglement
Der Halbjahresabschluss 2012 ist von zwei Besonderheiten geprägt: Einerseits wurde der geänderte IFRS-Standard IAS 19 für das Geschäftsjahr 2012 bereits umgesetzt. Durch die Anpassung der Vorperioden resultiert per 31.12.2011 daher ein um CHF 119.5 Mio. tieferes Konzerneigenkapital von CHF 795.0 Mio. Zudem führte die Anpassung in der Vorperiode zu höheren Vorsorgekosten, welche den Halbjahresgewinn 2011 um CHF 1.0 Mio. auf CHF 53.0 Mio. schmälerten. Anderseits wurde das Pensionskassen-Reglement in der Schweiz angepasst, was den Semestergewinn 2012 einmalig um CHF 6.8 Mio. (nach Steuern) erhöhte. Der Gewinn des fortgeführten Geschäfts verbesserte sich ohne diesen Einmaleffekt um 6.8 % auf CHF 50.0 Mio.

Starkes Prämienwachstum Nichtleben getrieben vom Segment Nichtleben Schweiz
Dass die Bruttoprämien Nichtleben der Gruppe insgesamt im ersten Halbjahr 2012 währungsbereinigt stark um 6.7 % stiegen, ist auf die Steigerung von beeindruckenden 9.4 % im von den Schweizer Nichtlebeneinheiten gezeichneten Geschäft zurückzuführen. Die Specialty Lines haben ohne Berücksichtigung des konjunkturabhängigen Credit-Life-Geschäfts mit einem stattlichen zweistelligen Wachstum von 14.6 % entscheidend zum Gesamtwachstum der Gruppe beigetragen (inklusive Credit Life +4.1 %). Im Halbjahresabschluss 2012 wurde das HNWI-Geschäft (High Net Worth Individuals) von der Specialty Line HNWI/Art in das Zielgruppengeschäft umgegliedert, was den Anteil der Specialty-Lines-Prämien am Gesamtvolumen entsprechend beeinflusste. Er konnte von 30.6 % (angepasst um HNWI) auf aktuell 30.8 % gesteigert werden.

Nichtlebengeschäft mit exzellenter Combined Ratio
Im ersten Halbjahr 2012 konnte Nationale Suisse im Nichtlebengeschäft die Combined Ratio dank einer anhaltend tiefen Schadenbelastung sowie erheblich tieferen Kosten auf ein exzellentes Niveau von 91.5 % senken (VJ 94.7 %). Der Schadensatz der Gruppe fiel um 0.6 Prozentpunkte auf 60.0 %, was unter anderem auf die im vergangenen Jahr abgeschlossene Portfoliosanierung in Belgien zurückzuführen ist. Der Kostensatz konnte sogar um 2.6 Prozentpunkte auf 31.5 % gesenkt werden. Hier zeigen sich insbesondere die positiven einmaligen Auswirkungen der Änderung im Schweizer Pensionskassen-Reglement, aber auch die Ergebnisse aus den Massnahmen zur Verbesserung der Effizienz im Kundenservice und Vertrieb im Schweizer Geschäft.

Produktbezogene Neuausrichtung im Lebengeschäft aufgrund historisch tiefer Zinsen
Die bewusst selektive Zeichnung von traditionellem Einmalprämiengeschäft mit Zinsgarantien und das aufgrund seiner Konjunkturabhängigkeit rückläufige Credit-Life-Geschäft bewirkten im ersten Semester 2012 einen Rückgang der Lebenprämien um währungsbereinigt 14.5 % auf CHF 118.6 Mio. Angesichts des historisch tiefen Zinsniveaus setzt Nationale Suisse auf eine Neuausrichtung des Lebengeschäfts. Attraktive und kapitalschonende Produkte - speziell im Bereich Zielgruppen - sind dabei zentral. Mit dieser Neupositionierung beabsichtigt Nationale Suisse, im Lebensegment zu profitablem Wachstum zurückzufinden.

Starkes Anlageresultat ohne Einmaleffekte - merkliche Spuren der rekordtiefen Zinsen
Die kontinuierliche Ausrichtung des Portfolios auf Anlagen mit guter Kreditqualität ermöglichte ungeachtet der Schulden- und Finanzkrise der Eurozone ein starkes Anlageresultat ohne Einmaleffekte. Mit CHF 83.2 Mio. lag der Nettoertrag aus Kapitalanlagen 10.9 % tiefer als im ersten Semester 2011. Die annualisierte Kapitalanlagerendite erreichte in der Berichtsperiode 3.4 % (VJ 3.6 %). Darin machen sich die Spuren der rekordtiefen Zinsen nun deutlicher bemerkbar.

Der Anteil der Festverzinslichen wurde im ersten Semester 2012 um 1.4 Prozentpunkte auf 69.0 % abgebaut. Im Rahmen der Umschichtung aus dem Finanzsektor zu anderen privaten Schuldnern sind die überdurchschnittliche Qualität des Obligationenportfolios und die hohe Marktgängigkeit erhalten geblieben. Die bereits stark reduzierte Exponierung gegenüber GIIPS-Staaten wurde weiter abgebaut. Sie besteht grösstenteils aus italienischen Staatsanleihen, welche im Anlagebestand der italienischen Lebengesellschaft gehalten werden. Durch die Aufstockung von Qualitätstiteln mit hohen Dividendenrenditen stieg der Aktienanteil von 3.1 % auf 4.9 % (nach Absicherung 4.2 %).

Ausblick: Versicherungstechnik stimmt positiv, tiefe Zinsen erschweren Anlagetätigkeit
Die Unsicherheit, welche von der Entwicklung der Europeripherie ausgeht, dürfte das Wirtschaftsumfeld weiterhin beeinträchtigen und die Versicherungsmärkte bleiben unter Druck. Somit haben Versicherungstechnik, insbesondere Risikoselektion, Zielgruppenfokussierung und Preisgestaltung, sowie Kostenbewusstsein nach wie vor hohe Priorität. Aus den Unwettern von Anfang Juli 2012 resultierten für Nationale Suisse in der Schweiz Schäden von brutto rund CHF 8 Mio. CEO Hans Künzle kommentiert: "Für das versicherungstechnische Geschäft im Gesamtjahr 2012 sind wir aber positiv gestimmt. Die Anlagetätigkeit bleibt anspruchsvoll und die rekordtiefen Zinsen nagen weiter an der Kapitalanlagerendite. Trotz diesen herausfordernden Bedingungen sind wir für das Geschäftsjahr 2012 verhalten optimistisch."

Download

Halbjahresbericht 2012

Kurzprofil
Nationale Suisse ist eine innovative, international tätige und unabhängige Schweizer Versicherungsgruppe, die attraktive Risiko- und Vorsorgelösungen in den Bereichen Nichtleben und Leben sowie zunehmend auch massgeschneiderte Specialty-Lines-Deckungen anbietet. Die Bruttoprämien belaufen sich konsolidiert auf 1.5 Milliarden Schweizer Franken (2011). Die Gruppe umfasst das Stammhaus und rund 20 Tochtergesellschaften und Niederlassungen, die mit fokussierten Produktlinien in den Versicherungsmärkten Schweiz, Italien, Spanien, Deutschland, Belgien, Liechtenstein, Malaysia, Lateinamerika und Türkei tätig sind. Der Hauptsitz der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG ist in Basel. Die Aktie der Gesellschaft ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (NATN). Am 30. Juni 2012 beschäftigte die Gruppe 1 877 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vollzeitstellen).

Bild: © Nationale Suisse

(Communiqué, 05.09.2012)

Weitere Beiträge: