Fühlen Sie sich in Ihrem Job unterfordert?

0
657

Fühlen Sie sich in Ihrem Job unterfordert?

altGegen Jahresende wird der Arbeitsanfall höher. Manchmal scheint die Menge kaum zu bewältigen zu sein. Doch fordert die Arbeit Sie nicht wirklich heraus? Taucht bei Ihnen immer öfter die Frage auf: "Ist dieser Job der Richtige für mich? Bin ich unterfordert?"

Der Mensch hat zahlreiche Bedürfnisse: das Bedürfnis nach Sicherheit, sozialen Kontakten, nach Stabilität im Leben. Doch auch das Bedürfnis nach persönlicher Entfaltung, nach Weiterentwicklung ist gross. Es ist ganz normal, dass uns in regelmässigen Abständen die Frage nach dem Sinn des Lebens beschäftigt und dass wir uns fragen: "Was möchte ich in diesem Leben noch erreichen?". Klar, dass sich diese Frage auch auf unsere Arbeit bezieht, verbringen wir doch einen grossen Teil unserer Lebenszeit am Arbeitsplatz.

Besonders in der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel ziehen viele Menschen Bilanz über das vergangene Jahr und schmieden Pläne für das neue. Eine geeignete Zeit also auch für Sie, sich Gedanken darüber zu machen, wie Sie Ihre vielfältigen Interessen und Neigungen am besten ausleben.

Diese Fragen sind dabei grundlegend:

• Meine aktuelle Arbeit: Was macht mir Spass? Was nicht? Was würde
  ich gerne verändern? Erweiterung des Aufgabengebietes, interner
  Jobwechsel .....

• Meine Freizeit: Welches sind meine persönlichen "Kraftorte"? Was
  kommt zurzeit zu kurz? Wie könnte ich das verändern? Kontaktnetz
  ausbauen, strukturiertere Planung der Freizeit .....

• Meine Talente und Neigungen: Welche meiner persönlichen
  Bedingungen kann ich in Job oder in der Freizeit gut ausleben?
  Welche nicht? Wie könnte ich das verändern? Durch Weiter-
  bildung im Beruf, Kurs in der Freizeit .....

Gönnen Sie sich ein paar Stunden oder Tage, um sich mit Ihrer aktuellen Situation auseinanderzusetzen: Dies braucht zwar viel Energie, hilft aber, einen Überblick zu gewinnen. Solche Gedanken sind wichtig und nötig. Sie helfen, Klarheit zu schaffen. Setzen Sie sich intensiv mit diesen Fragen auseinander, dann finden Sie heraus, wo die aktuellen Knackpunkte liegen, worin die Hauptgründe für eine allfällige Unzufriedenheit liegen.

Bestimmt haben Sie selber Ideen, wie Sie persönlich weiterkommen können. Doch es lohnt sich, an diesem Thema mittel- bis längerfristig dranzubleiben. Planen Sie möglichst konkrete, nächste Schritte, vielleicht auch mit professioneller Unterstützung durch eine Laufbahnberatung.

(06.01.2011)